U 552 - Der Teufel im Atlantik
U 552 - Der Teufel im Atlantik

Militärische Laufbahn

1. April 1934

 

II. Schiffsstammabteilung der Ostsee, Stralsund (Dähnholm), infanteristische Ausbildung

14. Juni 1934

Segelschulschiff Gorch Fock, praktische Bordausbildung

27. September 1934

Leichter Kreuzer  Karlsruhe, praktische Bordausbildung

30. Juni 1935

Marineschule Flensburg-Mürwik, Fähnrichs-Lehrgang

1. Juli 1935

Fähnrich zur See

30. Juni 1936

Waffenlehrgänge, Fähnrichslehrgänge an den verschiedenen Waffenschulen

16. Oktober 1936

Leichter Kreuzer Karlsruhe, praktische Bordausbildung

1. April 1937

Waffenlehrgänge

18. April 1937

Leichter Kreuzer Karlsruhe, Adjutant

1. April 1937

Leutnant zur See

5. Oktober 1937

U Bootschule Neustadt/Holstein, Schüler

2. Juni 1938

Marineunteroffizierslehrabteilung Kiel-Friedrichsort, Lehroffizier

26. September 1938

Unterseebootsflottille "Wegener"

1. April 1939

Oberleutnant zur See 

2. November 1938

U 46, I W.O.

1. Mai 1940

1. Unterseebootflottille, Kommandant U 8 (Quelle: Thoams/Wegmann)

5. Juni 1940

1. Unterseebootflottille, Kommandant U 57

16. September 1940

1. Unterseebootflottille, zur Verfügung

4. November 1940

Baubelehrung U Boote, Nordsee, Baubelehrung U 552

4. Dezember 1940

7. Unterseebootsflottille, Kommandant U 552

1. September 1941

Kapitänleutnant 

17. August 1942

Korvettenkapitän

19. September 1942

7. Unterseebootsflottille, zur Verfügung

4. November 1942

27. Unterseebootsflottille, Gotenhafen, Flottillenchef

August 1944 - Januar 1945

 

Leiter der Erprobungsgruppe U Boote, ab dem 1. Dezember 1944 zuständig für die Typ XXI Boote

1. Dezember 1944

Fregattenkapitän 

11. März 1945

4. Unterseebootsflottille, Kommandant U 3010

7. April 1945

11. Unterseebootsflottille, Kommandant U 2513

20. Mai 1945

Kriegsgefangenschaft in Kragerog/Norwegen

7. August 1945

Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft

3. März 1958

Eintritt in die Bundeswehr, Einweisung, Führungsstab der Marine

16. August 1958

 

 

Deutscher Verbindungsstab in Washington, Marinereferent,

Dienststelle des deutschen militärischen Vertreters im Military Committee der NATO

1. November 1959 Kapitän zur See

1. Januar 1962

 

Kommando der Amphibischen Streitkräfte; Vertretung Kommandeur U Boote (1. November 1962 - 1. Dezember 1962)

1. Oktober 1963

Kommando der Flotte, Chef des Stabes

1. Juli 1965

 

Bundesverteidigungsministerium, Führungsstab der Marine, Leiter der Unterabteilung Führung

15. November 1965 Flottillenadmiral

1. Oktober 1966

 

Bundesverteidigungsministerium, Stellvertreter des Inspekteurs der Marine und Chef des Führungsstabes der Marine

21. Dezember 1966 Konteradmiral

01. Oktober 1969

zur Verfügung des Inspekteurs der Marine

31. Dezember 1969

Ruhestand

Stand: 6. Oktober 2015

Besucher seit dem 15. Mai 2001

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Last